Mai Tai

Mai Tai – Roa Ae! Bedeutet : „ nicht von dieser Welt“ Der Mai Tai ist nicht nur einer der berühmtesten Cocktails der Welt, er ist auch zweifellos der beliebteste Drink aus der Ära der Tiki-Bars, die auf die Prohibition in den USA folgte. Jetzt, wo Tiki-Drinks und Tiki-Bars eine Renaissance erleben, rückt auch der Cocktail wieder in den Mittelpunkt des Interesses, obwohl er seit seiner Kreation, also seit gut sechzig Jahren, auf jeder Cocktailkarte zu finden ist. Im Gegensatz zu so populären Cocktails wie dem Manhattan und dem Cosmopolitan können die Zutaten eines Mai Tais erheblich variieren. [1] Die Basis eines Mai Tai bilden immer Rum und Limettensaft, aber das sind nur zwei feste Größen. Bei meinen Nachforschungen stieß ich auf Mai-Tai-Rezepte, bei denen der Saft von Orangen, von Passionsfrucht und/oder von Grapefruit verwendet wird sowie Mandelsirup oder Amaretto, Falernumsirup, einfacher Sirup, Kandiszuckersirup und/oder Vanillesirup, Orangen- oder auch Aprikosenlikör, Grenadine oder Maraschinosaft und manchmal auch Magenbitter. Garniert wird der Mai Tai mit Limetten-, Orangen- oder Ananasscheiben, mit einer Kirsche, Minze, einer Orchidee, mit einem Schirmchen und/oder einem Swizzle Stick. Manchmal wird auch hochprozentiger Rum darüber gegossen und angezündet. [ 1]

 

Rezept: Das Originalrezept nennt nur Rum. Limettensanft, Curacao, Orgeat und Zuckersirup, garniert mit einer Limettenschale und einem Minzezweigchen. Doch diese Version ist heutzutage vielen Mai-Tai-Trinkern völlig unbekannt.

 

Quellenangabe: [1] mixology.eu/cocktails/klassik/der-mai-tai-geschichte-des-beruhmtesten-aller-tiki-cocktails/